Aktuelle Veranstaltungen

Unser Thema im Monat Oktober lautet: „Wald und Walden“.

 

04.10.2022 Henry David Thoreau: Walden oder das Leben in den Wäldern.

Unter dem Einfluss des amerikanischen Philosophen Ralph Waldo Emerson entwickelte sein zeitweiliger Sekretär und latent homoerotischer Verehrer, Henry David Thoreau, lebensreformerische Ideen, in denen die Nähe zur Natur sowie die Eigenständigkeit des Individuums gegenüber staatlicher Kontrolle eine große Rolle spielten.  Am 4. Juli 1845, dem Unabhängigkeitstag bezog Thoreau eine selbst erbaute Blockhütte (Walden Hut) bei Concord am Walden-See auf einem Grundstück Emersons. Hier lebte er etwa zwei Jahre allein und selbständig, aber nicht abgeschieden. Seine Erfahrungen beschrieb er in dem Buch "Walden. Or Life in the Woods". Er propagierte darin das einfache Leben gegen die immer hektischere moderne Industriegesellschaft. Er war aber auch ein politischer Aktivist, der sich weigerte seine Wahlsteuer zu bezahlen, weil er mit der Eroberungs- und Sklavenpolitik des amerikanischen Staates nicht einverstanden war. Sein Buch „Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat“ (1849) ermutigte u.a. Mahatma Gandhi zum gewaltfreien Widerstand gegen die englische Kolonialmacht. Wir werden Auszüge aus dem englischen Original sowie der deutschen Übersetzung zur Diskussion stellen.

 

18.10.2022 Hubertus Kusch: Mit dem Wald aufgewachsen.

Als Kind eines Försters aufgewachsen im Lorsbachtal im Taunus wurde Hubertus Kusch schon früh mit Fragen zur Nutzung der Ressource „Wald“ konfrontiert. Nach dem Krieg aber auch davor schon in Bergbauregionen benötigte man schnell wachsendes billiges Bauholz, das teilweise zu problematischen Monokulturen von Fichten und Kiefern in unseren Wälder führte. Hinzu kommen die in den letzten Jahren immer häufigeren trockenen Sommer, was es den Nadelbäumen beispielsweise nicht ermöglicht, sich mit verstärkter Harzproduktion gegen den Borkenkäfer zu wehren. Zwar versucht man,  diese Fehler der Vergangenheit teilweise dadurch zu beheben, dass man die Monokulturen heute wieder durch mehr Mischwald zu ersetzen versucht, aber das wird dauern. Selbst Naturschützer wie der BUND meinen: „Die Förster in Deutschland sind bis heute sehr bemüht, mit Hilfe von Baumschulen und Verjüngung die Wälder zu stabilisieren. Das ist eben ein langwieriger Prozess, bei dem man viel in die Zukunft planen muss.“ Der romantische Blick der Wanderer auf „unseren Wald“ kann bei diesem Prozess durchaus hilfreich sein, steigert er doch das Interesse an einer nachhaltigen Forstwirtschaft. Hubertus Kusch wird uns seine Sicht des Verhältnisses von Ökologie und Ökonomie in der Waldwirtschaft darlegen.

 

Alle Veranstaltungen finden nach jetziger Planung „live“ im Switchboard statt.

Alte Gasse 36, 60313 Frankfurt am Main, von 14:30 bis ca. 17 Uhr. Die eigentliche Veranstaltung beginnt gegen 15 Uhr.

 

Achtung: Auch wenn die meisten der Gäste bereits ihre 4. Impfung bekommen haben, und ein Schnelltest in den Testzentren mindestens 3 Euro kostet, bleiben wir dabei: eine Teilnahme an der Veranstaltung ist nur bei Vorlage eines negativen Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) möglich. In Ausnahmefällen können Tests vor Ort durchgeführt werden.

Was das Thema Schnelltests angeht, bin ich der Meinung, wir sollten uns weiterhin vor jeder Veranstaltung testen, auch wenn es 3 Euro kostet.

 

Der Frankfurter Verband ist bereit, jedem, der das möchte, eine Bescheinigung auszustellen, dass er regelmäßig Gast des Altentreffs "Cafe Karussell" ist.

 

Damit in Zukunft nicht so viel Zeit für Vorort-Testungen verloren geht, werden wir an häufige Gäste Schnelltests für die nächste Veranstaltung verteilen, die sie dann beim nächsten Mal vorzeigen können. Das heißt: Wir akzeptieren auch negative Tests, die ihr selber zuhause durchgeführt habt, im Vertrauen darauf, dass ihr uns keine Fakes präsentiert.

 

Damit wir wegen der begrenzten Sitze im Switchboard (maximal 25 Sitzplätze) niemanden wegschicken müssen, bitten wir um Anmeldung unter cafekarussel@gmx.de.

 

Alle Veranstaltungen dauern ungefähr 1 1/2 Stunden.

Das Switchboard in der Alten Gasse 36 öffnet wie immer um 14:30 Uhr,

die eigentliche Veranstaltung beginnt gegen 15:15 Uhr.

 

Außerdem:

Jeden Dienstag in der Zeit von 14:00 bis 16:00 Uhr bietet ein qualifizierter Berater der AG36 – Schwules Zentrum – telefonische (069) 295959 und persönliche Beratung für homosexuelle Männer 60 plus in der Alten Gasse 36 an.

Datenschutz

Impressum